Reisebericht: Sri Lanka
Kerstin Besendorfer

Reisebericht: Sri Lanka

In Reiseziele Am 27 April 2017

Anfang Januar 2017 hat unsere Sunny Cars-Kollegin Mareen Lipkow (Leitung B2B Marketing DACH) eine Rundreise durch Sri Lanka gemacht. Neben interessanten Städtetrips und ausgedehnten Bergtouren standen unter anderem Besuche von religiösen Stätten, Besichtigungen von Nationalparks und entspannte Strandtage auf ihrem umfangreichen Programm. Wir haben Mareen gebeten, für euch einen Urlaubsbericht zusammenzustellen - und dieser Bitte ist sie nur zu gerne nachgekommen: „Unsere Reise durch Sri Lanka begann in Negombo, nördlich des Flughafens Colombo. Von dort aus ging es zunächst mit dem Auto ins Landesinnere in die Stadt Sgiriya. Wenn ihr, so wie wir, mit einem Mietwagen unterwegs seid, dann empfehle ich euch, unbedingt einen Zwischenstopp in Dambullah einzulegen. In dieser Gegend wurden über 80 Höhlen mit Tempeln entdeckt, die die beeindrucktesten Höhlenmalereien des Landes festhalten und auf das 1. Jahrhundert v. Chr. zurückgehen. In Sgiriya angekommen besichtigten wir zunächst den Sigirya Rock, einen 200 Meter hohen Monolith. Nach über 1.200 Treppenstufen wurden wir für unsere Mühe belohnt. Der wunderschöne Blick über das Panorama der Insel war unbeschreiblich. Nur eine Stunde von Sigiriya entfernt liegt die alte Königsstadt Polonnaruwa. Von 1017 - 1235 n. Chr., nach dem Niedergang des alten Königreichs, wurde Polonnaruwa die zweite Hauptstadt von Sri Lanka. Seit 1982 darf sich der archäologische Park zum UNESCO Kulturerbe zählen. Noch heute kann man Ruinen von Palastanlagen, Wohnhäusern, Schwimmbädern und Tempeln erkennen. Unser absolutes Highlight waren die in Fels gehauenen Buddha-Statuen von Gal Vihara! Für Polonnaruwa solltest du einen vollen Tag einplanen und dich von einem Reiseleiter führen lassen. Das nächste Ziel unserer Traumreise ist Kandy – eine Stadt, die inmitten einer imposanten, grünen Landschaft aus Teehügeln und Reisfeldern gelegen ist. In diese Königs- und Kolonialstadt haben – sofern man dem Volksmund Glauben schenken darf – die Briten das heimische Wetter mitgebracht. Denn mit Temperaturen um die 25 Grad im Januar… »